Wie benutzt man Siteswaps ?

Wie benutzt man Siteswaps ?

Wenn du einige Basis Siteswaps jonglieren kannst, wirst du hoffentlich bald an den Punkt kommen, an dem du dich fragst:

  • ja ich kann das aber ist es nicht langweilig wie Sau?
  • wird das Publikum oder meine nicht jonglierenden Freunde jemals den Schönheitsunterschied zwischen 741 und 714 wertschätzen können?
  • wo ist all die Kreativität der Hippies hin?
  • Könnte ich meine Jongliershow mehr mit einer Kettensäge, einem Einrad oder mit noch einem knalligen 97531 aufpimpen?
  • werden alle Jongleure in Zukunft gleich aussehen, wenn die WJF die Weltherrschaft übernimmt?

oder

  • wird Siteswap mir tatsächlich helfen meine Jonglierfähigkeiten auszubauen?
  • ist es überhaupt möglich mit siteswaps kreativ zu sein?

und

  • wie kann man Bewegung Rhythmus und schlussendlich sogar wieder Spaß durch Siteswap erreichen?
  • Sind wir am Ende?
  • wie geht es weiter?

Es gibt eine Antwort.

Zuallererst muss man verstehen, dass Siteswap nur Grundmuster der Jonglage beschreibt. Nichts anderes. Alles ist also Siteswap. Die Notation ist beschränkt, weil sie keinerlei Möglichkeiten bietet, Wurfposition, Fangpunkte, Alternative Routen oder einfach die Art und Weise wie etwas und in welchem Stil es geworfen wird, auszudrücken. Mills Mess würde einfach als 333 aufgeschrieben werden. Natürlich gibt es die Möglichkeit all das so zu notieren, dass sogar Siteswap Simulatoren es umsetzen aber das ist unglaublich anstrengend und langwierig.

Siteswap bietet einfache Möglichkeiten die Tricks aufzupeppen, indem jeder Zahl ein bestimmtes Verhalten zugeschrieben wird. Zu Anfang sollte man erstmal nur eine Zahl belegen.

Versuch die folgenden Änderungen an verschiedenen Tricks:

  • Körper Würfe. z.B könnte man die 3 in 531 als Backcross (Wurf hinter dem Rücken) definieren. Oder nimm Würfe unter dem Bein, hinter dem Nacken, rückwarts Backcrosses etc…
  • Arten des Fangens. Verändere die Art und Weise wie du einen speziellen Ball fängst. Krallen, Pinguin-Fang auf der handoberseite. Zusätzlich kann man auch noch die „Hand“ mit einem anderen Körperteil austauschen. Knie Nacken Fuss, Armbeuge, Ellenbogen und so weiter… du kennst ja deinen Körper.
    [see list of places of interest here]
  • Positionen. Verändere die Position von:
    wo der Ball geworfen wird
    wo der Ball gefangen wird
    wohin der Ball vor dem Wurf getragen wird
    wo der Ball abgelegt wird
    wo der Ball abgeholt wird
    wo der Ball gedotzt wird
    wo der Ball hinrollt / gerollt wird

Das kann man natürlich mit allen Jonglierrequisiten machen – Ringe, Bälle, Keulen und viellleicht sogar mit

„Pois“ poi swinging ?

Siteswaps 27.01.2006 18:43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.