Cirkus Cirkör

Cirkus Cirkör

Stockholm. Thursday 12. February 2004. Everything is white and icy. It´s cold. Ten to nine in the morning and it´s still pitch dark. cirkus cirkor I slither towards the building that looks like a boring factory. If it were not for the old circus trailer, in which Marilen is busy making coffee right now, and the big circus poster, you would never guess that you were approaching the hotbed of creativity known as Cirkus Cirkör. The setting is anything but inspiring. The town, half an hour´s journey on the Tunnelbana from Stockholm, has a supermarket, a pizzeria and a bar. In the surrounding area there is a lake, lots of forest, and a ski slope. Apart from that, all you can see are grey blocks of flats. Nearly all of the students live in absolutely identical apartments, which means that whoever you´re visiting you will be able to find the light switch in the dark. A few lucky ones live in the Circus Village, an encampment of wagons right next door to the school.

I open the door with that impressive code-card und step inside the huge training gym. I jump into my favourite training clothes and start stretching and warming up. I have not practiced for a week and can hardly reach my feet but at least I still see them when I stand.

We have just been to Paris with the whole school to visit the two competitions of the Cirque du Demain Festival. „Vive la Tradition!“ I was mostly shocked circus school

and there were only a few gleams of hope like the Diabolo-Duett of Roman and Nella or the partner acrobatics act of Rizoma. (There are so wonderful Jugglers – but they haven´t been invited, maybe they don´t know the jury that well.)

The school day begins with dance instructions, a mixture of classical ballet, jazz and modern dance. Massive Attack, Afro Celt Sound System and Morcheeba. We go with the flow, and feel the energies. Placement and floorwork, then plies, swings, a few diagonals and an adagio to finish up.

Then the block seminar with Frederic the music teacher. Brute force on percussion instruments, virtuosity thanks to a vendor of wind instruments and the wonderful virgin-like first sounds of a violin. cirkus At the end of the lesson we have actually recorded 4 short pieces of music which we will be using as live music for some acts during the showing next week.

Lunchbreak. There is a small kitchen on the gallery in the hall. The menu of the day: „Jugglers standard“ – Pasta and Tuna – lots of carbohydrates.

Downstairs the classes of the circus high school do have their lessons. We are sitting on the sofas and don´t talk about circus. I have a game of chess with my favourite flatmate – and lose. A fast coffee and a cigarette before we continue with Acro-Light: Acrobatics, handstands, flic-flacs,, double flying somersaults with twists and jumping off the trampoline into the 6 x 6 meter pit of soft and cuddly stuff. Punctuated by the inevitable battle of words with the russian instructors about suitable training clothes and the search of an answer to the question why I can´t take part in handstand lessons in a loose fitting T-shirt – a debate doomed to remain unresolved due to a lack of a common language and attitude to live. To round off the session, a spot of weight training. My muscels start to shake, but that probably comes from the espresso.

It´s now 4 p.m. I run – still shaking, but this time from the cold – through the snow across to the juggling hall. Workshop with Jay Gilligan. Even after 12 years of juggling, I am still amazed at th innovations this guy comes up with. A genius. My head is spinning from the Brainfuck and Mindbenders. Unfortunately Jay Gilligan is not able to teach us on a regular basis, as he´s often away on his other commitments – and there isn´t always someone to take his place.

Perhaps another 10 minutes of-laid back 7-ball practice. Next to me, Kristian Wanvik has just done 20 successive five-up pirouettes with clubs and 147 consecutive back-crosses. Jens is practising triple pirouettes. I decide to switch to 3-ball improvisation.

A typical school day ends with us sitting around in a group which includes the school´s principal, philosophising about life and the arts. Today´s subject: Is my foot a part of me, or am I my foot? Should I say „my foot…“ or „I…“?

It´s 7 o´clock now. Time for a sauna, at last. I´m sweating again, pour fresh water on the hot stones. For tomorrow I have to prepare a sequence in which I will dance around my shoe trying to tell my classmates the story of my first serious love affair. One of the „Autopilots“ comes in, sits down next to me and starts telling me that he only knows Germany from having driven through it, and that the only thing he can remember is the bad food. Ok, whatever! In my mind I´m already back at my appartment, looking forward to my bed – the blissful object of all my aims and desires right now.

Cirkus Cirkör (in Deutsch)

Stockholm Donnerstag 12 Februar 2004. Alles weiß, alles glatt. Es ist kalt, es ist zehn vor neun und es ist noch stockdunkel. Ich rutsche auf das Gebäude zu, dass aussieht wie eine langweilige Fabrikhalle. Nur ein alter Zirkuswagen, in dem Marilen gerade Kaffee kocht, und ein fettes Plakat verraten, dass man the school sich hier der kreativen Brutstätte des Cirkus Cirkör nähert. Die Umgebung ist alles andere als das was man sich unter ANREGEND vorstellt. In dem Ort, den man von Stockholm mit der Tunnelbana in einer halben Stunde erreicht, gibt es einen Supermarkt, eine Pizzeria, und eine Bar. Drumherum einen See, viel Wald und einen Skihügel. Ansonsten nur graue Plattenbauten. Fast alle Schüler wohnen in absolut identischen Standard-Wohnungen, so dass egal wen man besucht, man den Lichtschalter im dunkeln finden kann. Ein paar glückliche Leben im Circus Village, einem Bauwagenplatz direkt neben der Schule.

Ich öffne mit meiner Schnick-Schnack-Keycard die Tür und betrete die 12 Meter hohe Trainingshalle. Schlüpfe in meine Lieblingstrainingshose und fange an mich zu stretchen und aufzuwärmen. Ich habe seit einer Woche nicht trainiert und kann kaum noch mit den Händen meine Fuesse erreichen aber zumindest sehe ich sie noch wenn ich stehe.

Wir waren gerade mit der gesamten Schule in Paris und haben die beiden Wettbewerbe von Cirque du demain gesehen. Vive la tradition ! Es gibt bestimmt einen Artikel darüber, ich war gröstenteils schockiert und es gab nur wenige Lichtblicke wie das Diabolo Duett von Roman und Nellla oder die Partnerakrobatik aus Rizoma.

(Es gibt so wunderbare Jongleure – aber sie waren nicht eingeladen, vielleicht kennen sie die Jury nicht so gut.)

Der Schultag beginnt mit Tanzunterricht – eine Mischung aus klassischem Ballett- Jazz- und Moderntanz. Massive Attack, Afro Celt Sound System und Morcheeba. Alles fliesst und wir spüren die Energien. Placement und Floorwork danach Plies, Swings, ein paar Diagonalen und zum Abschluss ein Adagio.

Dann Blockseminar mit Frederic dem Musiklehrer. Rohe Gewalt auf Schlaginstrumenten, Virtuosität dank einem Verleiher von Blasinstrumenten und die wundervollen ersten Klänge einer Violine. Am Ende trix der Stunde haben wir tatsächlich 4 Musikstücke fertig aufgenommen, die wir nächste Woche bei unserem Showing als Livebegleitung fuer Nummern verwenden werden.

Lunchbreak – Mittagspause. Auf der Empore in der Halle gibt es eine kleine Küche. Menu of the day: Jongleur Standard: Pasta und Tuna – viele Kohlenhydrate. Unten trainieren gerade die Klassen des Cirkusgymnasiums. Wir sitzen auf den Sofas und unterhalten uns nicht über Cirkus. Ich spiele eine Partie Schach mit meiner Lieblingsmitbewohnerinn und verliere. Schnell noch einen Kaffee und eine Zigarette und dann Akro-Light: Bodenakrobatik Handstände Flic-Flacs Doppelsaltos mit Schrauben und Trampolinspringen in die 6×6 Meter Kuschelsprunggruben. Dazwischen das Obligatorische Wortgefecht mit den russischen Lehrern über geeignete Trainingskleidung und ein Versuch die Antwort auf die Frage zu finden, warum man in einem schlabberigen T-Shirt nicht am Handstandunterricht teilnehmen darf, der aber am Fehlen einer gemeinsamen Sprache und Lebensauffassung scheitert. Zum Abschluss noch ein bisschen Krafttraining. Ich fange an zu zittern, gehe aber davon aus, dass das vom Espresso kommt.

Es ist 16.00 Uhr. Ich renne zitternd, diesmal vor Kälte, durch den Schnee rüber in die Jonglierhalle. Workshop mit Jay Gilligan. Nach 12 Jahren Jonglieren bin ich immer wieder erstaunt was dieser Mensch an Jongliertechnischen Innovationen bereithält. Ein Genie. Mir brummt der Kopf von Brainfuck und Mind-benders.

Vielleicht noch 10 Minuten gemütlich und entspannt 7 Bälle in die Luft schmeißen. Neben mir macht Kristian mal eben 20 five-up Pirouetten mit cirkus Keulen am Stück und 147 Würfe Backcross. Jens übt Triple-Pirouetten und ich gehe zu 3 Ball Improvisation über.

Zum Abschluss des Schulalltags noch ein bisschen Lebens und Kulturphilosophie in gemütlicher Runde mit dem Direktor der Schule, mit dem Thema ist mein Fuß ein Teil von mir oder bin ich mein Fuß? Sage ich also mein Fuß oder Ich…?

Es ist 19.00. Endlich in die Sauna. Ich schwitze – schon wieder, gieße etwas Wasser auf die Steine. Ich muss für morgen noch eine Sequenz vorbereiten, bei der ich um meinen Schuh herumtanzen werde und damit versuche den Leuten in meiner Klasse von meiner ersten großen Liebe zu erzählen. Einer von den Autopilots kommt rein, setzt sich neben mich und fängt an mir zu erzählen, dass er Deutschland nur vom durchreisen kennt und das einzige woran er sich erinnert sei das schlechte Essen. Okay von mir aus. Ich bin in Gedanken schon in meiner Wohnung und freue mich auf mein Bett, das leuchtend das Paradies bedeutet. Der Inbegriff aller Ziele und Wünsche.

Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.